Kindertagespflege Blümchen
/

 

Rahmenbedingungen

Wir bewohnen ein eigenes Haus in Alsdorf-Begau mit ca.140 m² Wohnfläche, welche sich auf 3 Etagen verteilen. Es liegt am Ortsrand in einer Sackgasse ohne Durchgangsverkehr. Weitläufige Spaziergänge in die angrenzenden Felder sind mit ein paar Minuten Fußweg problemlos möglich.

Von hier aus erreicht man in wenigen Minuten die A44 in Richtung Aachen, sowie in 10 Minuten Fahrzeit die A4 Richtung Köln. Da ich an der Stadtgrenze zu Eschweiler und Würselen wohne, arbeite ich Kommunen übergreifend und betreue auch Kinder, die nicht in Alsdorf wohnen. 

Im Erdgeschoss befinden sich Wohn-/Esszimmer, Bad und Küche. Alle Räume werden für die Tagespflege genutzt. 

Im Obergeschoss befindet sich ein weiteres Bad und die zwei Zimmer meiner Kinder. Das 3. Zimmer wird als Schlafraum für zwei Tageskinder genutzt.

Im Keller ist mein Schlafzimmer mit angrenzendem Gäste WC, welches ebenfalls als Schlafraum für die Kinder genutzt wird. Des Weiteren eine Waschküche bzw. Abstellraum und ein Spielzimmer, welches auch als Schlafraum genutzt wird.

Zu unserem Haus gehört ein ca. 600 m² großes eingezäuntes Grundstück, auf dem die Kinder spielen können. Es ist in zwei Bereiche aufgeteilt. 

Erster Bereich ist der eigentliche Garten mit Wiese, auf dem Wippe und Rutschbahn stehen und nach Bedarf Wasserbahn und Planschbecken hinzukommen.



Der zweite Bereich ist asphaltiert. Hier steht: Spielhaus, Kinderküche, Sitzgelegenheit, Wippe, Rutschbahn (mit Fallmatten) und diverse Fahrzeuge. Dieser Bereich eignet sich optimal als „Rennstrecke“ für unsere Bobbycars.

Meine Betreuungszeiten sind in der Regel Montag – Freitag von 7.00 Uhr – 14.30 Uhr.

Die Kinder werden von mir alleine betreut. Regelmäßig kommen aber angehende Kinderpflegerinnen in unsere Gruppe und absolvieren hier ihr Praktikum.

Ich betreue maximal 5 Kinder gleichzeitig im Alter von 0 - 3 Jahren. Jungen genauso wie Mädchen. Dabei unterscheide ich nicht nach Herkunft oder beruflicher Situation der Familien. Eltern und Kinder müssen mir sympathisch sein und ich muss mir eine Zusammenarbeit vorstellen können – es muss passen; wie man so schön sagt. Dies stellt sich meist schon beim ersten Treffen heraus, zu dem ich interessierte Eltern, welche sich bei mir melden, unverbindlich einlade. 

Wenn das erste Treffen stattgefunden hat, und die Eltern sich nach einer Bedenkzeit für mich entschieden haben, wird ein Termin für eine Vertragsunterzeichnung vereinbart. 

Im Vertrag sind alle wichtigen Punkte für die Betreuung festgelegt. Er dient beiden Seiten zur Sicherheit und Orientierung.